5. Spieltag VfL1 - Mascherode1 - VfL Leiferde von 1924 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spielberichte und Fotostrecken > Saison 16/17 > 1. Herren
VfL Leiferde1 - TV Mascherode 6:4
Tag der offenen Scheune nach der Scheunenfete



Eines muss man den Mannen um Kapitän Andi lassen. Es gibt immer Spektakel und Tore zu sehen. Dafür gucken wir ja auch Fussball. Der Scheunenfetenfluch wurde besiegt, aber speziell die Abwehrleistung lässt einen doch etwas ratlos zurück. 16:16 ist das Torverhältnis der Jungs momentan, da ist einiges an Arbeit zu leisten für das Trainerteam.
Aber zum Glück kann sich der VfL auf seine Offensive verlassen, solange man mehr Tore schiesst als man kassiert, ist alles gut.
Der muntere Torereigen begann nach 15 Minuten. Ein Freistoss für Mascherode aus 147 Metern senkte sich aus der Sonne heraus einfach mal so in das Tor. Kann mal jemand ein Cap bestellen für den Keeper?
Der VfL danach mit mehr Zugriff auf das Spiel, speziell über die linke Seite wurden schnell konditionelle Defizite des Gegners (Stichwort: Maikäfer) sichtbar.
Prompt fielen auch die Tore zum 1:1 und zur Führung über die linke Seite.
Enno, beim ersten Tor mit sensationeller Vorarbeit für Döthe, wie er den Ball noch von der Torauslinie kratzte war schon geil, machte die 2:1 Pausenführung fix.
Mit dem 3:1 direkt nach der Pause, wieder durch Stefan Döttling, sah die Sache ziemlich safe aus.
Als Daniel Graf nach 55 Minuten das 4:1 nachschob, sollte die Birne eigentlich geschält sein.
Aber Pustekuchen, unsere Defensivabteilung hatte zu dem Zeitpunkt schon Feierabend gamacht.
So kassierte man das 4:2 nach einem langen Ball quer über das gesamte Spielfeld.
Aber glücklicherweise hatte man offensiv immer noch einen Trumpf (nicht Trump) im Ärmel, so dass der Sieg eigentlich nie in Frage stand.
Aber gegen Wenden nächste Woche muss ein anderes Abwehrverhalten her, sonst gibt es gewaltig auf die Mütze.
Positiver Höhepunkt des Spiels:
Nach über einem Jahr Verletzungspause spielte Simon Eppert wieder 10 Minuten unter Wettkampfbedingungen und hätte beinahe noch genetzt ...
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü